Wunderschoene Herbstmandalas im Schulhof

Wunderschöne Herbstmandalas im Schulhof

Von vielen Schillerschülern, egal welchen Alters, wurden sie in den großen Pausen bestaunt - die Herbstmandalas der zweiten Klassen. Kreisrunde Kunstwerke im Schulhof, gebildet aus allem, was der herbstliche Wald so hergibt. Wunderschöne Kompositionen in den Farben der vielleicht schönsten Jahreszeit. Symbol für Vergänglichkeit, aber auch für den Zyklus des Jahreslaufs, für Werden und Vergehen.

Bereits bei ihren jeweiligen Ausflügen zum Bismarckturm, über die an dieser Stelle vor einigen Wochen berichtet wurde, begannen die Kinder der Klassen 2a, 2b und 2c mit dem Sammeln von Blättern und Früchten im Wald und setzten dieses dann individuell beim wochenendlichen Spaziergang mit der Familie fort. Parallel dazu ging es im Sachunterricht um Tiere und Pflanzen im herbstlichen Wald und so passte es perfekt, die mitgebrachten Dinge in der Schule zu bestimmen, zu ordnen und "sortenrein" zu lagern.

Nun gestalteten die Zweitklässler mit Hilfe ihrer Lehrerinnen Barbara Wipfler, Malena Hammer-Hartmann und Christine Rauscher Einladungskarten für je ein Klassenfest, zu denen die Eltern und Geschwister kamen und die Ende Oktober bei schönstem Herbstwetter stattfanden. Im Rahmen dieser Klassenfeste entstanden nun die Mandalas: Alle Schüler und Gäste saßen in einem großen Kreis, während in dessen Mitte nach und nach bestimmte Baumfrüchte oder -blätter von den Kindern hinzugefügt und symmetrisch angeordnet wurden. Es war ein tolles und sehr besonderes Gemeinschaftserlebnis, bei diesem Entstehungsprozess dabei zu sein.

Mittlerweile hat längst der letzte Abschnitt dieser Aktion begonnen - die Natur holt sich alles wieder zurück. Bereits in den Herbstferien waren die drei Mandalas ganz offenbar von diversen Tieren aufgesucht worden, die sich gerne an diesem gedeckten Tisch bedienten und die Früchte des Waldes sozusagen wieder in den oben erwähnten Zyklus einbrachten. Der Wind regelte und regelt dann das Übrige, Werden und Vergehen ... zu dieser großartigen Aktion kann man die Kinder der zweiten Klassen und ihre Lehrerinnen nur beglückwünschen.